Nadelbäume

Angesichts der zunehmend trockenen und heiseren Sommermonate werden Nadelbäume eine immer wichtigere Rolle bei der Begrünung von Gärten und öffentlichen Räumen spielen. Im Vergleich zu Laubbäumen haben viele Nadelbaumarten einen geringen Wasserbedarf und zeigen nach einem Mangel an Niederschlägen kaum Dürreschäden. Unter den Nadelbäumen gibt es echte Sonnenanbeter, die auch ausgezeichnete Schattenspender sind. Mit Ausnahme der Lärche, die in Deutschland heimisch ist, und des chinesischen Urweltmammutbaums sind fast alle verbreiteten Nadelbäume immergrün. Die blickdichten Baumkronen schützen die Privatsphäre, filtern Staub und dämpfen den Lärm von Straßen und Nachbargrundstücken. Darüber hinaus sind sie erstaunlich kältetolerant, was trotz der globalen Erwärmung eine wichtige Voraussetzung für die Bepflanzung von Hausgärten in den Bergregionen Deutschlands ist.

Lesen Sie mehr
Urweltmammutbaum | Metasequoia glyptostroboides

Nicht auf Lager

209,95 €

209,95 €

Pinie | Pinus pinea

Auf Lager

375,95 €

375,95 €

Waldkiefer | Pinus sylvestris

Auf Lager

325,95 €

325,95 €

Silberkiefer | Pinus sylvestris 'Watereri'

Auf Lager

299,95 €

299,95 €

Gemeine Eibe | Taxus baccata

Auf Lager

269,95 €

269,95 €

Schwarz-Kiefer | Pinus nigra nigra

Auf Lager

379,95 €

379,95 €

Urwelt-Mammutbaum Gold Rush | Metasequoia glyptostroboides  'Gold Rush'

Auf Lager

229,95 €

229,95 €

Japanische Lärche | Larix kaempferi

Auf Lager

289,95 €

289,95 €

Sumpfzypresse | Taxodium distichum

Auf Lager

289,95 €

289,95 €

Kalifornischer Berg- Mammutbaum | Mammutbaum | Sequoiadendron giganteum

Auf Lager

319,95 €

319,95 €

Europäische Lärche | Larix decidua

Auf Lager

249,95 €

249,95 €

Säulenkiefer | Pinus sylvestris 'Fastigiata'

Auf Lager

299,95 €

299,95 €

Nordmanntanne nordmanniana | Abies nordmanniana

Auf Lager

299,95 €

299,95 €

Weymouths-Kiefer | Pinus strobus

Auf Lager

349,95 €

349,95 €

Küstenmammutbaum sempervirens | Seqouia sempervirens

Auf Lager

299,95 €

299,95 €

Was versteht man unter Nadelbäumen und unter Koniferen?

Nadelbäume gehören zu der großen Pflanzenordnung Coniferales, zu der auch Zypressen, Eiben und Schirmtannen gehören. Der Begriff Konifere wurde von diesem lateinischen Ordnungsnamen abgeleitet und ist botanisch gesehen ein gleichbedeutendes Synonym für Nadelbaum. Umgangssprachlich und wahrscheinlich auch aus Vermarktungsgründen hat es sich eingebürgert, alle holzigen Pflanzen mit nadelförmigen Blättern als Nadelbäume und holzige Pflanzen mit schuppenförmigen Blättern als Koniferen zu bezeichnen.

 

Worin unterscheiden sich Nadelbäume von Laubbäumen?

Nadelbäume sind weltweit verbreitet und zählen entwicklungsgeschichtlich zu der zahlenmäßig größten Gruppe der noch lebenden Nacktsamer. Sie sind evolutionär gesehen älter als Laubbäume und unterscheiden sich durch einige spezifische Pflanzenmerkmale. Der Aufbau der Blüten ist vollkommen anders. So gibt es zum Beispiel keine zwittrigen Blüten. Die ungeschützten Samenanlagen der weiblichen Blüten bilden keine Fruchtblätter und somit auch keine Früchte. Die Samen der Nadelbäume liegen im wahrsten Sinne des Wortes "nackt" in den Zapfen. Nadelbäume sind Windbestäuber und nicht auf die Produktion von Pollen und Nektar angewiesen.
Nadeln sind auch Blätter. Die nadelförmigen Blätter haben keine breite Blattspreite entwickelt, wie sie für Laubbäume typisch ist. Die relativ kleine Blattoberfläche der länglichen, schmalen Nadeln wird durch deren große Anzahl kompensiert. Auch in den Nadeln findet die Fotosynthese statt, mit der fast alle Pflanzen die Sonnenenergie in energiereichen Zucker umwandeln können. Die Baumnadeln haben also die gleiche Funktion und Bedeutung wie alle Pflanzenblätter.
Die starke, dicke Oberfläche der Nadel und die in die Wachsschicht eingelassenen Spaltöffnungen begrenzen die Verdunstung. Auf diese Weise haben sich die Nadelbäume vor Millionen von Jahren an das trockenere Klima angepasst und konnten mit weniger Wasser auskommen.

 

Welche hohen Nadelbäume eignen sich für den Garten?

Winterharte Nadelbäume haben viele Eigenschaften, wodurch sie sich hervorragend für pflegeleichte Gartenkonzepte eignen. Farne, Stauden, Gräser, Ziersträucher und Bodendecker eigen sich für Gruppenpflanzungen und Unterpflanzungen. Terrassen und Höfe bleiben das ganze Jahr über herrlich grün und bieten mit ihrem Nadelkleid einen schönen Winteranblick. Nadelbäume mit kleinwüchsigen Ahornsorten oder Amberbäumen ergänzen sich als Partnerpflanzen sehr gut, weil die Farbenvielfalt der Laubblätter einen schönen Kontrast zu den meist dunkelgrünen Nadeln bildet.
Steingartenpflanzen und Nadelbäume wirken harmonisch, weil diese Kombination in der Natur häufiger vorkommt.
Die bei Venovi erhältlichen Nadelbäume lassen sich als Hecken oder Solitärbäume pflanzen.

 

Nadelbaumhecke

Eiben sind wunderbare Heckenpflanzen, die sich in bereits bestehende, höhere Baumbestände integrieren lassen. Wenn Sie also Ihre Grundstücksgrenze mit einer grünen Hecke abschließen möchten, können Sie Taxusbäume pflanzen. Eiben treiben nach einem starken Rückschnitt zahlreich aus, wodurch sich blickdichte grüne Wände entwickeln.

 

Nadelbäume als Solitärpflanzen

Das immergrüne Blattwerk, die besondere Kronenform und der Zapfenschmuck kommen bei einer Einzelpflanzung besonders gut zur Geltung. Ein lebendes Nadelbaum-Fossil ist der in China beheimatete Urweltmammutbaum. Als Hausbaum eignet sich dieser blattabwerfende Nadelbaum-Exot für all jene Gartenfreunde, die etwas Besonderes lieben.

Der einzige einheimische sommergrüne Nadelbaum Larix decidua sieht wegen seiner zarten, weichen Nadeln sehr attraktiv aus. Die Lärche ist eine schnell wachsende, winterharte Baumart, die allerdings viel Licht braucht und sich für sogar arme sandige Böden eignet. Zahlreiche kleine Zapfen, die über den Winter am Baum verbleiben und die gelben Herbstnadeln machen diesen Solitär zu einem Hingucker!

 

Pflege der Nadelbäume

Wenn Sie ein Nadelgehölz in einer Reihenpflanzung zu einer dichten Hecke erziehen möchten, ist ein regelmäßiger Form- und Pflegeschnitt erforderlich. Als Solitär gepflanzte Nadelbäume müssen nicht zurückgeschnitten werden, solange ihre Breite und Höhe den verfügbaren Platz nicht überschreiten. Der natürliche Wuchs der Krone sollte nicht gestört werden.

Jungbäume brauchen bei ausbleibenden Regenfällen und bis sich die Wurzel voll entwickelt hat, zusätzliche Wassergaben. Nadelbäume regulieren mit der Zeit den pH-Wert des Bodens selbst. Allerdings sollten Sie bei Neupflanzungen darauf achten, dass die Pflanzstelle mit einem speziellen Koniferendünger angesäuert wird. Fast alle Bodenarten eignen sich für Nadelbäume. Davon ausgenommen sind Staunässe und stark kalkhaltige Böden, weil die von den meisten Nadelbäumen grundsätzlich nicht vertragen werden. Diese wichtige Tatsache muss bei Pflanzungen in großen Pflanzkübeln beachtet werden.

Gewünschte Verwendung...

  • Kleiner Garten (2)
  • Sichtschutz (14)
  • Großer Garten (13)
  • Dachgarten (3)
  • Kubel (4)
  • Park (14)
  • Straße (4)
  • Friedhof (11)
  • Küstengebiet (8)
Nächster Schritt

Gewünschte Baumart...

  • Säulebäume (1)
  • Allee- & Zierbäume (4)
  • Nadelgehölze (2)
  • Immergrüne Bäume (8)
Vorheriger Schritt Nächster Schritt

Gewünschte Blütenfarbe...

  • Rosa (3)
  • Gelb (7)
  • Rot (3)
  • Grün (2)
Vorheriger Schritt Nächster Schritt

Gewünschte Herbstfarbe...

  • Gelb (3)
  • Orange (3)
  • Braun (1)
  • Grün (9)
Vorheriger Schritt Nächster Schritt

Gewünschte Blattfarbe...

  • Grün (15)
  • Gelb (1)
Vorheriger Schritt Nächster Schritt

Gewünschte Wirtspflanze...

  • Bienen (1)
  • Vögel (7)
  • Schmetterlinge (1)
  • Säugetiere (6)
Vorheriger Schritt Nächster Schritt

Gewünschte Standort...

  • Sonne (15)
  • Halb Schatten (15)
Vorheriger Schritt